Wer dachte, dass Halloween aus den USA kommt, hat sich genauso getäuscht wie ich!

Bereits im fünften Jahrhundert v. Christi feierten die Kelten am 31. Oktober ihren Neujahrestag. Sie glaubten, dass an Samhain die Toten die Chance hatten, sich unter die Lebenden zu mischen und sich ihrer Seelen zu berauben, um somit nach dem Tod weiterzuleben. Damit die Toten kein leichtes Spiel hatten, verkleideten sich die Kelten mit gruseligen Kostümen und zogen laut durch die Orte.

„Süßes oder Saures“, dieser Teil des Brauches ist christlich und hat genaugenommen überhaupt nichts mit All Hallow´s Eve zu tun, sondern fand im 9. Jahrhundert am 2. November statt. Europäische Christen gingen von Tür zu Tür und erbaten sich etwas zu essen. Je mehr sie bekamen, desto größer fiel das Gebet für die Verstorbenen der „Spender“ aus.

Eine alte irische Geschichte erzählt von einem Trunkenbold namens Jake, der dem Teufel einen Streich spielte. Sie besagt, dass er ihn auf einen Baum gelockt, diesen mit einem Kreuz markiert und somit den Teufel daran gehindert hat wieder hinunterzuklettern. Der Teufel versprach Jake, dass er zu Lebzeiten nie wieder Angst vor ihm haben muss, wenn er ihn runterlässt. Aufgrund seiner Geschäfte mit dem Teufel kam Jake nach dem Tod nicht in den Himmel war aber verständlicherweise auch nicht Willkommen in der Hölle war. Stattdessen suchte Jake in einer ausgehöhlten Rübe mit etwas glühender Kohle seinen Weg durchs Dunkle.

Irische Einwanderer brachten ihren Brauch um 1840 mit in die USA. Aufgrund der örtlichen Begebenheiten wurden aus den ausgehöhlten Rüben Kürbisse und aus Samhain wurde das weltbekannte Halloween! Aber wo feiert man es am besten? In den USA steht das ganze Land Kopf, alles ist dekoriert und farblich bis aufs kleinste Detail abgestimmt. Hier ist es auch eher das Fest der Kinder. Diese gehen verkleidet von Tür zu Tür und spielen Streiche.

Die Iren hingegen feiern mehrtägige Feste und haben mit Europas größtem Halloweenfestival in Londonderry Heimspiel. Auf dem Berg Tlachtga im County Meath ist am 31. Oktober die geringe Distanz zwischen den zwei Welten angeblich besonders gut spüren.

Also ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber nach all dem Wissen geht meine Stimme definitiv an Irland….Happy Samhain!